Gregor HuebnerGregor Hübner
studierte klassische Violine in Wien und Stuttgart. Mit einem Master Degree und einem President's Award beendete er anschließend sein Kompositions- und Jazzpiano-Studium an der Manhattan School of Music in New York, wo er mit seiner Familie bis heute lebt. Als Mitglied der beiden lateinamerikanischen Gruppen "Jovenes del Bario" und "Eye Contact" ist Hübner ein fester Bestandteil der New Yorker Musikszene. Im Oktober 1998 wurde er für seine Tätigkeit als innovativer Komponist und Musiker der Jazzpreis des Landes Baden Württemberg verliehen. Seit Januar 2002 ist Gregor Hübner Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg. 2002 wurde er für den Grammy nominiert im Bereich "Latin Jazz".
http://www.gregorhuebner.de/


Veit HuebnerVeit Hübner
studierte Orchestermusik und Jazz in Stuttgart und Karlsruhe, sowie Jazz-Bass in New York bei Marc Johnson und Eddie Gomez. Mit seinem Trio Schmid / Hübner / Krill gewann er unter anderem den renommierten Hennessy Jazz Search 1999, er erhielt Stipendien des DAAD und der Kunststiftung Baden-Württemberg sowie im Jahr 2003 den Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg. Hübner war beteiligt an etlichen CrossOver Projekten, u.a. mit dem Klezmer Klarinettisten Giora Feidman oder dem Tango Bandoneonisten Raul Jaurena. Im klassischen Bereich arbeitet er regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern, der Philharmonie Antwerpen, dem Radio Sinfonieorchester Stuttgart, den Stuttgarter Philharmonikern und dem Stuttgarter Staatstheater zusammen.
http://www.veithuebner.de/

 

Bobbi FischerKarl Albrecht „Bobbi" Fischer
studierte in Stuttgart Schulmusik und Jazz. Er arbeitet als Pianist, Komponist und Arrangeur in den Bereichen Jazz, Bühnen- und Filmmusik. So schrieb er etliche Musiken für Fernsehspielfilme des Regisseurs und Autors Titus Selge (u.a. „Tatort" und „Polizeiruf 110").
Als musikalischer Leiter arbeitete er an den Bühnen des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, des Alten Schauspielhauses und der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart.
Seine Liebe zum Tango Argentino lebt er mit seinen „Tango Friends" (Veit Hübner und Raúl Jaurena) aus. Und die Auftritte mit ASSAI (Weltmusik in der Tango Five Stammbesetzung) runden sein Schaffen ab.
Außerdem ist er vielfach für Publikationen des Carus-Verlags tätig. Zu seinen Auftraggebern zählen u. a. „Musik der Jahrhunderte" oder die „Stuttgarter Philharmoniker". Für Howard Levy (Mundharmonika) und das Universitätsorchester Ulm schrieb er 2013 die „Balcanamerican Harmonica".



BERTA EPPLE

Pressefoto1 Berta Epple klSie spielen wie die jungen Götter und sind doch dem Menschlichen heute näher als je zuvor. Nach zig erfolgreichen Jahren auf Deutschlands Bühnen mit "Tango Five" sind Bobbi Fischer und Veit und Gregor Hübner nun als "Berta Epple" vor allen eins: sie selbst.

Unter der Flagge ihrer Namenspatronin, sieht man darin nun die innovative schwäbische Unternehmergattin, oder das nach ihr benannte Neckardampfschiff, segelt – Pardon – dampft das Trio von seinem Heimathafen aus und zieht dabei weite Kreise, was die musikalischen Stilrichtungen (Latinmusic, Jazz, Weltmusik, Chanson) angeht, und geht in die Tiefe der allzu oft verdrängten Gedanken und Emotionen.

Als wahre Künstler an ihren Instrumenten (Piano, Geige, Kontrabass) sind sie weit herumgekommen auf der Welt, und mit vielen namhaften Größen des Musikgeschäfts aufgetreten.

Berta Epple - live

Doch nie haben sie ihren heimatlichen Ankerplatz vergessen, und das merkt man ihren Texten an, den Themen, die sie ansprechen und in immer wieder wunderbaren Satzgesang und, öfters auch im schwäbischen Dialekt, besingen.

Doch es wären nicht Fischer und die Hübner-Brüder, säße ihnen nicht auch der Schalk im Nacken. Und so wechseln sich Lachsalven ab mit der sprichwörtlichen Gänsehaut. Die bekommt man unweigerlich bei dieser herausragenden Musik und der Ehrlichkeit mit der sie vorgetragen wird.

Ein Abend mit "Berta Epple" bringt vieles zusammen, was in Wirklichkeit auch zusammen gehört: Weltmännisches und Heimatverbundenheit, Virtuosität und Bodenständigkeit, Weisheit und Witz. Der Himmel küsst die Erde. Das weitet den Horizont!